Onkel Reinhold, Botschafter für Kultur, Fleischwurst & Pipapo. Onkel Reinhold ist der Anpacker. Ein Mensch, der etwas bewegt. Wir packen dat - lautet seine Devise.

Vita 1986-1989

1986
Der Sänger Falco stürmt die Charts. Reinhold hat ein neues Vorbild und taucht als „Taubo“ in den Ruhrgebietsdiscos auf. Den coolen Gang kreierte er auf der Kettwigerstraße in Essen, als er eines Abends auf dem Weg war, um eine Disko namens Librium zu suchen.
Mit viel zu enger Hose, versuchte Reinhold, rhytmisch, auf den Lippen den Song „Electrica Salsa“ trällernd, einen coolen Gang zu studieren.
Die Schmerzen in der Hose waren der Grund, warum Reinhold seit diesem Tag stadtbekannt wurde. Man war auf der Suche nach Neuem und es wurde nahezu alles kopiert. Auch Reinholds „Hodenqual-Schritt“.
 
1987
Reinhold bricht auf zu neuen Ufern. Als er erfährt, dass sein Laden Safari nun Blaue Grotte heißt, hat Reinhold keine Lust mehr auf Farbe. Er trifft sich mit Kumpels im Mühlmann, geht in Sigis Kalei und tanzt 6 Stunden lang den „Ich such nen Groschen-Tanz“. Macht ihm aber nur bedingt Spaß und beginnt damit, seine Freizeit lieber in Oppa-Kneipen und auf dem Sportplatz zu verbringen.
Als Rick Astley in den Charts auftaucht und der Schwarze Montag die Börse auf Talfahrt gehen lässt, kauft Reinhold 20 schwarze T-Shirts im US-Verkauf. Das war sein erster und letzter Einkauf in Sachen Klamotten.
 
1988
Seine Patentante meint, es sei nun an der Zeit, mal eine feste Beziehung zu probieren. Mit Horst (der in den Frauenkleidern) geht Reinhold auf Brautschau.
Bei Horsts Geburtstagsparty trifft er Viktoria. Es funkt sofort. Gemeinsam schaut man sich die Olympischen Winterspiele in Calgary im Fernsehen an. Viktoria will aber lieber „Rick Astley“ hören und erzählt Reinhold von Ihrer Mitgliedschaft bei der SPD. Reinhold macht Schluss. Horst schmeißt daraufhin für Reinhold eine weitere Party, nur mit Männern…
 
1989
Während Reinhold im Garten eine Mauer baut, fällt eine andere in Berlin. Reinhold fährt sofort dahin, klaut Steine, die bis heute in seinem Garten vor lästigen Nachbarn schützen (insbesondere vor der Lehrerin vom Scharmützelsee, die mit dem Esoterik-Fimmel und den Patzelkes aus Leipzig, die mit den bekloppten Katzen). In Ost-Berlin lernt Reinhold einen österreichischen Metzger kennen, der ihm die „Extrawurst“ vorstellt.

Onkel Reinholds Ruhrgedicht
 

Hauptnavigation: