Onkel Reinhold, Botschafter für Kultur, Fleischwurst & Pipapo. Onkel Reinhold ist der Anpacker. Ein Mensch, der etwas bewegt. Wir packen dat - lautet seine Devise.

Vita 1978-1981

1978
Erste Versuche als Rocker scheitern, als Reinhold in der Teestube das Lied „Oh Mario“ von Peter Orloff wünscht.

1979
Erster Alkohol-Gau mit Eckes-Edelkirsch.

1980
Die erste Bravo für 1,30 DM! Auf dem Titel: Nastassja Kinski. Reinhold hat ein schlechtes Gewissen wegen Marion...

Tanzkurs! Reinhold wird nach dem Grundkurs vom Parkett verbannt, da er seine Hose mit Mausespeck gefüllt hat und Mädchen erschreckt.

Der erste Ford-Capri steht vorm Haus und wartet auf den Führerschein...

1981

Reinhold wird 18. Morgens ab in die Spielhalle, mittags Führerschein gemacht, nachmittags erste eigene Wohnung bezogen, am frühen Abend Alkohol in 20 Supermärkten und Kiosklädchen gekauft, um 18.00 Uhr ins Bordell, um 18.10 Uhr wieder raus, dann große Party am Kanal.
Im selben Jahr zieht der Sektenführer Bhagwan Rajneesh von Indien in die USA.
Die Welt ändert sich. Reinhold nicht.

Onkel Reinholds Ruhrgedicht
 

Hauptnavigation: